Logo

Bandwaage EBW 20-VHD3

Bandwaage EBW 20-VHD3

  • Eichfähige Bandwaage für Schwerlastanwendungen
  • Eichzulassung gemäß OIML R50 für die Klassen 0,5/ 1 und 2
  • Für Förderleistungen von 1.000 bis über 10.000 t/h
  • Für Bandbreiten ab 1.200 mm
  • Messgenauigkeit < +/- 0,5%
  • Drei hochpräzise Edelstahl-Wägezellen
  • Mit statischer Prüfgewichtsvorrichtung (optional)

 

Mit der Wägeelektronik ModWeigh FBW zur kontinuierlichen Mengenerfassung.
Mit der Wägeelektronik ModWeigh DBW für Wäge- und Dosieraufgaben.
Mit der Wägeelektronik WC 9604 für eichpflichtige Anwendungen.

 

Anwendungen  Fragebogen  Datenblatt

Beschreibung

Die EBW 20-VHD3 ist eine Zweirollenstuhl-Förderbandwaage, ausgestattet mit einem extrem robusten Lastträger und spezieller Krafteinleitung. Die Konstruktion erlaubt den Einsatz in schweren Bandkonstruktionen, bei großen Bandbreiten ab 1.200 mm und hohen Fördermengen bis über 10.000 t/h – und das mit sehr präzisen Messungen.

Die EBW 20-VHD3 Waage wird in stationären Gurtförderern mit großer Bandbreite und hohen Fördermengen sowie eichpflichtige Anwendungen eingesetzt. Die Bandwaage eignet sich besonders zur exakten Verwiegung von Schüttgütern in der Schwerlastindustrie, z.B. im Kohle- und Erztagebau, in der Kali- und Salzindustrie.

 

Die Waage verfügt über einen extrem robusten Lastträger mit spezieller Krafteinleitung, der auf drei hochpräzisen Scherstabwägezellen gelagert wird. Die besondere Krafteinleitung gewährleistet sehr exakte Messergebnisse. Andererseits bietet sie die Möglichkeit, die Bandwaage mit statischen Gewichten zu justieren und nachträglich eine Höhenjustierung des Messrahmens vorzunehmen. Trotz der stabilen Konstruktion zeichnet sie eine niedrige Einbauhöhe aus.


Die Messwippe derEBW 20-VHD3 lagert auf drei präzisen Scherstab-Wägezellen mit OIML-Zulassung in C3-Qualität. Das Geschwindigkeitsmessrad ist mit einem induktiven Näherungsschalter, bei eichfähigen Anwendungen mit einem inkrementalen Drehgeber ausgestattet.


Die Vorteile der besonderen Konstruktion der Waage sichern eine sehr hohe Messgenauigkeit. Damit wird die Eichfähigkeit der Bandwaage in allen drei Genauigkeitsklassen gemäß der OIML R50 gewährleistet.


Die Wägezellen sind aus Edelstahl und hermetisch dicht (Schutzart IP 68). Außerdem verfügt der Lastträger sowohl über eine Transport- als auch eine Überlastsicherung für die Wägezelle.


Die Bandwaage wird standardmäßig aus stabilem Winkelstahlprofil, in Normalstahl lackiert oder optional in Edelstahl gefertigt.


Einfache Montage:

Die EBW 20-VHD3 lässt sich schnell und einfach montieren. Rahmen und Lastträger werden fertig montiert geliefert, sodass nur noch die Tragholme der Bandwaage mittels Schraubverbindung am seitlichen Rahmen des Gurtförderers zu befestigen sind. Die entnommenen Tragstationen werden meist etwas gekürzt und dann als Messtragstation auf den Lastträger montiert.


Geringer Wartungsaufwand:

Die Bandwaagen vom Typ EBW 20-VHD3 erfordern kaum Wartungsaufwand. Die Waagen arbeiten über Jahre zuverlässig, solange keine äußere Störung eintritt (Blitzeinschlag, Überlastung, etc.).

 

Folgende Maßnahmen sind zur Erhaltung der Messgenauigkeit empfehlenswert:

  • tägliche Nullroutine
  • regelmäßig auf Sicht kontrollieren
  • jährliche Justagekontrolle mit Referenzmaterial oder mit Prüfgewichten


Bauartzulassung:

Die Bandwaage verfügt in Verbindung mit der Wägeelektronik WC 9604 über

  • ein Certificate of Type-Examination (MID-Zulassung)

als selbsttätige Waage zum Totalisieren(SWT) – Förderbandwaage (FBW) auf Basis der
OIML R50 (DIN 8132).

Funktion

Der Materialstrom auf dem Förderband erzeugt eine Gewichtsbelastung auf den Messtragstationen der Bandwaage EBW 20-VHD3, die von den Wägezellen erfasst wird. Gleichzeitig nimmt das Messrad, das permanent auf dem Untergurt mitläuft, die aktuelle Bandgeschwindigkeit auf.

Aus diesen Werten berechnet die nachgeschaltete Wägeelektronik die aktuelle Förderleistung des Gurtförderers sowie die aufsummierte Förderleistung (Tageszähler), zeigt diese im Display an und stellt die Informationen an den Schnittstellen zur Verfügung.

Ein ruhiger Bandlauf, eine gleichbleibende Gurtspannung (über eine automatische Bandspannstation realisiert), in Höhe und seitlich gefluchtete Tragrollen mit exakt abgedrehten Rollen sowie einer auf die Waagenanforderung angepassten Bandgeschwindigkeit haben wesentlichen Einfluss auf die Messgenauigkeit.