Logo

Behälter-Durchlaufwaagen JesHopper

Behälter-Durchlaufwaagen JesHopper

  • Für feinkörnige Schüttgüter
  • Für Kapazitäten von 12 bis 900 m³/h
  • Hohe Messgenauigkeit < +/- 0,1 %
  • Ideal für Warenannahme und Verladung
  • Hohe Durchflusskapazität
  • Staubdichte Rahmenkonstruktion
  • Auch in eichfähiger Ausführung 
  • ATEX optional

 

Anwendungen  Fragebogen  Datenblatt

Beschreibung

Die JesHopper von Jesma sind Behälter-Durchlaufwaagen für feinkörnige Schüttgüter wie Pulver und Mehle, Granulate und Getreide. Die Waagen erreichen eine hohe Durchsatzleistung und verwiegen sehr exakt.

Die Durchlaufwaage eignet sich ideal für Warenannahme und Verladung oder für die exakte Erfassung interner Materialströme zur Materialdosierung nach Rezeptvorgabe.

 

Die JesHopper bestehen aus einem Vor- und einem Wägebehälter, der auf 2 oder 3 Wägezellen gelagert wird. Beide Behälter sind mit einer pneumatisch betriebenen Klappensektion ausgerüstet und in einer staubdichten Rahmenkonstruktion eingebaut. Eine Aspiration sorgt für eine schnelle Be- und Entlüftung. Leicht abnehmbare Abdeckungen mit Gummidichtungen am Waagenrahmen gewährleisten eine gute Zugänglichkeit zu den mechanischen Komponenten und erleichtern Wartungs- und Servicearbeiten.

 

Die Wägeelektronik erfasst das Gesamtgewicht im Annahmemodus oder dosiert ein exaktes Gewicht bei der Abgabe oder Verladung und übernimmt auch die genaue Steuerung für die Befüll- und Entleervorgänge.

 

Das Waagensystem erzielt sehr genaue Messergebnisse gemäß Genauigkeitsklasse 0,5 bzw. 0,2 (SWT gemäß OIML R 107 bei Eichapplikation).

 

Standardmäßig sind JesHopper in neun Versionen lieferbar bis zu eine Kapazität von 900 m³/h bei ca. 400 Verwiegezyklen pro Stunde.

Funktion

Das Schüttgut wird über eine Fördereinheit, z.B. einem Becherwerk, dem JesHopper zugeführt. Bei geöffnetem Vorbehälter wird der Wägebehälter gefüllt, bis eine Sollmenge erreicht ist. Die Klappen des Vorbehälters werden geschlossen; das Schüttgut füllt dann weiter den Vorbehälter. Der Wägebehälter wird statisch exakt verwogen und das Wägeergebnis im Speicher notiert. Anschließend erfolgt die schnelle Entleerung des Wägebehälters. Danach kann der Vorbehälter geöffnet werden und den Wägebehälter wieder neu füllen. Der Zyklus wiederholt sich. Es werden pro Stunde bis zu 400 Verwiegezyklen durchgeführt.

 

Die Steuerung der Befüllung und Entleerung sowie die Auswertung der Wägezellensignale übernimmt ein leistungsfähiges Auswertesystem mit speziell entwickelter Software.

 

Die Auswertung zeigt den aktuellen akkumulierten Gewichtswert, Durchsätze und Sollwerte sowie weitere Waagen-Informationen im Display an.

 

Die Waagensteuerung sorgt für:

  • die maximale Durchlaufleistung durch schnelle Messwert-Verarbeitung
  • sollwertgenaue Dosierung mit Vorhalteoptimierung und Toleranzkontrolle
  • Hohe Betriebssicherheit durch umfangreiche Überwachungsfunktionen und einfache Bedienung
  • Registrierung aller Auftragsdaten.